Lesepatenschaft

Seit einigen Jahren wird an der Wilhelmschule das Lesepatenmodell mit großem Erfolg durchgeführt. Einmal in der Woche kommen ehrenamtliche „Lesepaten“ in die Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern zu lesen. Dabei soll vor allem die Freude und Begeisterung für das Lesen geweckt werden. Dazu lesen die Kinder in kleinen Gruppen dem Lesepaten aus einem Kinderbuch vor. Der Lesepate hört ihnen zu, gibt hilfreiche Tipps und bespricht unbekannte Wörter. Besonders freuen sich die Kinder, wenn auch der Lesepate einmal vorliest. Gerade bezüglich der Lesefähigkeit und des Leseverständnisses sind sehr schnell deutliche Steigerungen erkennbar.

Derzeit gehören Frau und Herr Behrendt und Frau Binder für die Klasse 4b zum Lesepatenteam der Wilhelmschule Tuttlingen. Die verantwortlichen Lehrerin ist Frau Maier.
Das Ehepaar Behrendt und Frau Binder können aufgrund von Corona derzeit in der Schule nicht zum Vorlesen kommen.

"Es ist einfach toll, wenn man sieht, wie sich die Kinder mit den Hauptpersonen eines Buches identifizieren und sich in die Phantasiewelt von Kinderbuchautoren hineinversetzen können“, meinen die Lesepaten.

Im letzten Schuljahr wurde "Der Räuber Hotzenplotz" oder "Immer lustig in Bullerbü" oder "LATTE IGEL" mit den Kindern gelesen.

Das Lesepatenmodell kommt in den letzten Schuljahren immer den Klassen 2 und 3 mit dem Ziel zugute, die Wichtigkeit des Lesens zu vermitteln.